Das neue Schuljahr 2017/18 hat begonnen.

Am 18.09.2017 haben wir festlich das neue Homeschooling-Jahr begonnen. Zusammen mit allen 19 Schülern im Alter von 6 bis 15 Jahren, Eltern und Lehrern wurden Spiele gespielt, die Schultüten überreicht und Kraftbilder gezogen, die die Kinder über das Jahr begleiten sollen. Auch der Schritt von der Primaria in das zweite Ciclo wurde rituell bestärkt und wurde zu einem einprägsamen Erlebnis voller leuchtender, stolzer Kinderaugen.
Am nächsten Tag begann der ganz spezielle Teil unserer ersten Woche: eine Wanderung ans Meer. Wir wanderten ca. 7 Stunden durch wunderschöne Dünenlandschaft und Pinienwäldchen und fanden ein schönes Lager am Strand, wo wir die nächsten 3 Tage gemeinsam verbrachten. Schon kurz nach Sonnenaufgang waren wir wach und zum Frühsport bereit. Dann wurden Burgen und Staudämme gebaut, in den Wellen gespielt, Überschläge im Sand trainiert und von den Felsen gesprungen. Ein besonderes Highlight war unser Jungs- und Mädchennachmittag, wo Mädchen selbst entwickelte Choreographien tanzten und einander beibrachten, sich pflegten und mit Heilschlamm einrieben. Die Jungs tobten und gingen Holz für das gemeinsame Lagerfeuer am Abend suchen. Es entstand ein besonderer und kreatürlicher Kontakt unter den Kindern, aber auch unter Kindern und Lehrern, der Wesentlich ist für das Lernfeld und das Vertrauen in der Schule.
Zum krönenden Abschluss bekamen die Kinder die Aufgabe, sich zu überlegen, wie ihre Lieblingsschule aussehen würde und was sie dieses Jahr gerne lernen würden. Die Ergebnisse wurden dann einzeln präsentiert. Dies war ein sehr bewegender Moment, weil er spürbar machte, was es bedeutet, wenn Lehrer diese Frage wieder ehrlich stellen und Kinder sie mit voller Freude beantworten können.
Auf ein kraftvolles und lernfreudiges nächstes Schuljahr!

Auszüge aus dem Schul-Tagebuch der Schüler:

Die Pilgerschaft
Was - die ganzen Schüler von der Schule sind zum Strand gepilgert.
Wann - wir sind um 9.00 Uhr los gelaufen und um 14:30 Uhr angekommen.
Wo - wir sind von Cercal bis nach Malhao gelaufen.
 
Interviews

  • Zoe - Es war anstrengend, aber es hat auch Spaß gemacht mit Freunden zu quatschen. Am Strand bin ich „zusammengebrochen“ und konnte nicht mehr, aber schlussendlich bin ich angekommen.
  • Anita - Die Pilgerschaft war sehr lustig und es hat Spaß gemacht, einen Tanz mit meinen Freundinnen einzuüben. Es war aber auch sehr heiß und anstrengend und meine Füße taten weh.
  • Liam - Ich fand es cool, dass Arion mir Geschichten erzählt hat.
  • Joana (Lehrerin) - Ich mochte es, ich fand  den Weg gar nicht so lange wie viele gesagt haben. Ich mochte die Gespräche, die ich mit den neuen und alten Schüler hatte.
  • Iris - Es war anstrengend und sehr lang, aber ich hatte viel Spaß mit Benjamin (Lehrer).


Tag 1

  • Silvio – Am Morgen wurde ich von einem Wassertropfen in meinem Gesicht geweckt. Wir sind aufgestanden und wurden dazu motiviert „gezwungen“ Frühsport zu machen. Nach dem Frühstück wurden wir gefragt, ob wir dieses Tagebuch schreiben wollen, was wir mit ja beantworteten. Danach hatten wir frei. In dieser Zeit habe ich das hier geschrieben. Nach dem Mittagessen hatten wir eine Siesta. Bei unserem nächsten Treffen haben wir uns in zwei Gruppen auf geteilt. Die Mädchen und die Jungs. Wir haben uns eher sportlich beteiligt. Die Mädchen haben sich mit einer bestimmten Erde eingeschmiert, Akrobatik gemacht und getanzt. Danach waren wir alle zusammen baden, es war frisch aber angenehm. Am Abend habe ich Liam und Mante noch eine Geschichte erzählt. Und dass war es für diesen Tag.     


Tag 2

Morgensport

  • Silvio – Heute werden wir wieder Morgensport machen. Hoffentlich nicht zu viel, weil ich finde, dass der Morgensport nur für Freiwillige sein sollte.
  • Francisco – Ich fand den Morgensport super.
  • Iris – Der Morgensport ist schön, weil es uns alle aufweckt und ich finde das Rennen sehr cool.
  • Neo – Ich fände es gut, wenn man alles übersetzt, aber sonst war der Rest ziemlich cool.


Schüleraustausch mit Ancora (Brasilien)
Eine Stunde nach dem  Morgensport haben sich das 2. und 3.Ciclo versammelt. Eiko (Lehrer)  hat uns mehr über die Brasilianer erzählt und dass wir mit ihnen eine Gemeinschaftszeit machen.

  • Iris – Ich finde es cool, dass die Brasilianer kommen und ich bin aufgeregt, sie zu sehen.
  • Silvio – Es ist bestimmt interessant, andere Leute aus einer anderen Kultur kennen zu lernen, aber ich weiß nicht, wie ich mich mit ihnen verständigen soll.
  • Fay – Ich selbst kenne sie noch nicht richtig, bin aber überzeugt, dass die Zeit wichtig ist.


Tag 3

Lieblingsschule

  • Neo – Ich möchte Schreiben und Lesen lernen, die Angst überwinden und richtig schnell rennen.
  • Simon – Ich will öfter schnitzen, viele Reisen machen und ich will besser lesen und schreiben können
  • Anita – meine Lieblingsschule hätte für jedes Fach einen bestimmten Raum für Wissenschaft einen Glasraum unter Wasser, wo die Klasse die Fische studieren kann... für Geschichte einen Raum mit Staturen und Bücher, die die Geschichte des Menschen und von Portugal da stellen... für Kunst einen Raum mit Bleistiften, Bunt- und Filzstiften usw., mit Kärtchen, wo Themen darauf geschrieben sind, wo jeder Schüler ein Kärtchen ziehen und dazu ein Bild malen kann...für Musik einen Raum mit vielen Instrumenten und Notenbücher, wo die Schüler üben und lernen können.
  • Mante – Meine Lieblingsschule hätte ein Fußballfeld, eine Trampolinhalle, eine richtige Sporthalle und eine Rennbahn.
  • Fay – Meine Traumschule ist eine organisierte und ruhige Schule mit freier Zeit und mit Projekttagen. Eine Schule, in der ich träumen und lernen kann, in der ich den ernsten Teil und den Teil mit Freude im Leben sehen kann, in der ich Mathe und Portugiesisch mit Unterstützung der Lehrer lernen  kann. Eine Schule, in der ich frei denken kann. Was wäre wenn...Eine Schule, in der ich gerne lerne, trinke und atme. Und eine Schule, in der ich meine Meinung sagen kann. Das wäre für mich eine Schule der Hoffnung.


Letzter Tag

  • Anita – Heute ist der Tag der Rückreise. Zurück werden wir mit Autos fahren, darauf freue ich mich schon sehr. Am Morgen haben wir alles zusammen gepackt, jetzt baden und spielen die Kinder und ein paar packen noch die letzten Sachen ein. Ich glaube, dass gleich die anderen Kinder, die gestern nicht dran gekommen sind, sagen, wie ihre Lieblingsschule aussieht.