Mit dem Kanu auf der Mira von Milfontes nach Odemira

 

In den letzten Jahren ist es zur Tradition geworden, dass wir mit einer speziellen Woche in das neue Schuljahr starten. Diese erste Schulwoche dient dazu, dass Lehrer und Schüler in einem anderen Umfeld als dem normalen Schulalltag miteinander in Kontakt kommen und sich dabei tiefer kennenlernen.

Wir nutzen diese Zeit u.a. auch dazu, den Kindern die Frage zu stellen, was sie in diesem Schuljahr lernen und erarbeiten wollen und warum. 
 
Unseren ersten Schultag im Schuljahr 2019/2020 verbrachten wir zusammen mit den Kindergartenkindern. Gemeinsam unternahmen wir eine kleine Wanderung in die Nachbarschaft. Es war schön zu sehen, wie sich die älteren Kinder um die Kindergartenkinder kümmerten. Die Kindergartenkinder freuten sich unglaublich, mit den „Großen“ unterwegs sein zu können. 

Am nächsten Tag fuhren wir nach Milfontes los, von wo aus wir unsere Kanutour starteten. Ein unvergessliches Abenteuer. Zu zweit, zu dritt oder zu viert saßen wir in den Kanus. Es galt, sich einzuspielen aufeinander, in den selben Rhythmus zu kommen und die Richtung beizubehalten. Was macht ein gutes Team aus? Welche Aufgabe übernehme ich? Was liegt mir mehr, das kräftige Rudern oder das Steuern? Was möchte ich noch lernen? Mit diesen und anderen Fragen waren wir auf unserer Kanureise konfrontiert. Es war sehr interessant anschließend von einander zu hören. Jedes Kind und auch jeder Erwachse kam beim Paddeln an eine Grenze, die es zu überwinden galt. 

Dank der Flut wurden wir den Fluss hinauf getrieben. Das allein war schon ein Spektakel. Dazu die alentejanische Natur um uns herum. Manchmal wurden wir still und lauschten der Stille und dem gurgelnden Fluss. „Water is life“: jeder nahm es wahr. Aus Dankbarkeit und als Dankeschön sangen wir Wasserlieder und bedankten uns bewusst beim Wasser. 

Müde aber sehr stolz kamen wir nach zwei Tagen und 31 gepaddelten Kilomenter in Odemira an. 

Bedanken möchten wir uns bei Anke Ruschhaupt und Ecotrail für die Ausrüstung und die finanzielle Unterstützung, sowie bei allen Eltern, die mit ihrer Spende diese Reise erst möglich gemacht haben. 

Wir freuen uns auf ein weiterhin abenteuerliches und lehrreiches Schuljahr.