Stand und Entwicklung

Liebe Freunde der Escola da Esperança,
wir möchten Euch herzlich danken für die Unterstützung, die wir im letzten Jahr von Euch erhalten haben!
Wie ihr wisst, haben wir ein bewegtes Jahr hinter uns, was den Aufbau der Schule betrifft. Es ist uns nicht gelungen, die Schule wie gewünscht im September 2014 zu starten. Jetzt haben wir seit einem halben Jahr ein Team von Anwälten, das uns bei dem Antragsprozess unserer Schule unterstützt. Im letzten Herbst haben wir mit ihrer Hilfe den Antrag für die Lizenz unserer Schule noch einmal überarbeitet. Zu der Schulbehörde haben wir seit dem einen guten Kontakt und positive Signale zur Anerkennung unseres Schulkonzeptes bekommen.

Nächste Schritte:
Was uns für die Eröffnung noch fehlt, ist das Schulgebäude. Im letzten Jahr haben wir viele Entwürfe für ein Übergangsgebäude gemacht und waren mit den Behörden im Kontakt über die Genehmigungen. Tamera befindet sich in einem Prozess der Veränderung der Nutzung des Geländes (PIER- Planos de intervenção em espaç rural), der noch einige Jahre andauern kann. In dieser Zeit dürfen wir keine neuen Gebäude auf unserem Gelände bauen. Auch nicht – wir erhofft – ein temporäres Schulgebäude aus Baumodulen. Leider kann uns der Landkreis Odemira auch keine ehemaligen Schulgebäude zur Verfügung stellen, die durch die Schließung von kleineren Schulen frei geworden sind.
Jetzt sind wir seit einiger Zeit dabei, Gelände und Gebäude in der näheren Umgebung zu besichtigen, um einen guten Ort für die Escola da Esperança zu finden.  Zur Zeit sind wir in Verhandlungen über ein Gebäude in unserem Nachbarort Reliquias.
Noch viele Hürden müssen genommen werden (Gebäudelizenz als Schule, Eignungsprüfung durch die Schulbehörde, etc.). Wir hoffen, in den nächsten Monaten einen festen Platz zu finden. Daran wird sich entscheiden, ob wir die Escola da Esperança im September 2015 beginnen können oder erst ein Jahr später, 2016.

Zwischenlösung: Homeschooling
Zum Glück haben wir seit letztem September eine Möglichkeit gefunden, die Kinder der Gemeinschaft von Tamera im Rahmen des Homeschooling bei uns zu beschulen. Dies ermöglicht uns bereits viele Elemente des offenen Lernraums umzusetzen: Zu Beginn des Schuljahres haben wir mit Hilfe der großen finanziellen Unterstützung von Eltern und Freunden den Lernraum so ausstatten können, dass er den Alterststufen von Vorschule bis einschließlich 6. Klasse gerecht werden kann. Darin begleiten die Eltern mit Unterstützung einiger interner und einer externen portugiesischen Lehrerin nun täglich das Lernen ihrer Kinder. Zudem haben die Kinder sich verschiedene Praktika und Projekte ausgesucht, die von Spezialisten aus Tamera und der Umgebung begleitet werden.

Finanzen:
Durch die finanzielle Unterstützung von Eltern, Freunden und Sponsoren konnten wir bereits einen Betrag von über 50.000 Euro generieren.
Mit dem Großteil dieser Spendengelder  haben wir (wie oben erwähnt) Unterrichtsmaterialien gekauft, die ein selbständiges und individuelles Lernen unterstützen, und Gehälter für externe Lehrpersonen bezahlt. So konnten wir mittlerweile einen Grundstein legen für den offenen Lernraum in der Primarstufe (1.- 6. Klasse) und sind dabei, das Unterrichtsmaterial auf die Sekundarstufe zu erweitern. Aus dem Rest des Geldes haben wir Rücklagen gebildet für den Kauf oder die Miete eines Schulgebäudes. Die Kosten für die Anwälte und die laufenden Betriebskosten hat die Gemeinschaft Tamera übernommen.

An dieser Stelle wollen wir uns noch einmal herzlich bei allen bedanken, die uns finanziell unterstützt haben!

Netzwerk: Das nächste internationale Bildungssymposium möchten wir veranstalten, wenn die Escola da Esperança ihren Betrieb aufgenommen hat.

Seit einiger Zeit sind in Portugal im Bereich Bildung neue engagierte Initiativen entstanden. Innovativ denkende Menschen, Eltern und Lehrpersonen tun sich zusammen, neue Projekte entstehen und Netzwerke bilden sich (Rede da Educação viva). Seit dem Bildungssymposium 2013 in Tamera baut sich auch unser Kontakt zu pädagogisch interessanten Projekte innerhalb Portugals aus. mehr...

Wir grüßen Euch herzlichst aus dem blühenden Alentejo/Portugal.
Mögen weltweit immer mehr Kinder die Freude am Lernen bis ins Erwachsenenalter beibehalten. Und möge uns allen diese Freude helfen, eine lebenswerte Zukunft für die nächsten 7 Generationen aufzubauen.

Das Team der Escola da Esperança