„Der schwarze Schatten und das Rätsel des Burgfräuleins“

2007 haben die heutigen Jugendlichen von Tamera, damals im Alter von 10 bis 12 Jahren, zum ersten Mal an einer GRACE Friedenspilgerschaft in Israel-Palästina teilgenommen. Sie waren von der Situation der Menschen und vor allem der Kinder in Palästina so betroffen, dass sie ihre Anteilnahme mit großem Engagement in die Welt bringen wollten. Sie hatten den Traum, mit einem Theaterstück in die Welt zu gehen. Daraus  entstand ein gemeinschaftliches Schul-Theaterprojekt. Die jungen Akteure stellten ihre politischen Fragen an Lehrer und engagierte Friedensarbeiter aus aller Welt und übernahmen verantwortliche Aufgaben bei allen organisatorischen Fragen. Die Motivation war sehr hoch, es war „ihr“ Projekt als Unterstützungsaktion für die Kinder und Jugend der Welt. 

 
Maria Kessler (damals 10 jährig, übernahm die Hauptrolle des Burgfräuleins):
Der Schwarze Schatten ist das Zeichen für die Gleichgültigkeit der Menschen. Der Schwarze Schatten ernährt sich von dieser Gleichgültigkeit und versteinert dann die Menschen. Die Prinzessin wird als einzige nicht versteinert, weil ihr Herz noch nicht verschlossen ist. Sie möchte ihre Familie und alle anderen retten. Auf dieser Reise findet sie dann heraus, was auf der Welt wirklich passiert, was sie vorher nicht wusste. Sie erfährt, dass es Kinder gibt, die in Fabriken arbeiten müssen, dass es Kindersoldaten gibt, und Flüchtlingskinder. Am Ende bekommt sie zusammen mit den Kindern die Idee, ein Theaterstück zu schreiben, wo sie der ganzen Welt zeigen können, was den Kindern passiert und was sie wollen. Und das ist dann unser eigenes – wir wollen zeigen, was den Kindern auf der Welt geschieht und was unser Traum ist. Unser Traum ist, dass alle Menschen im Vertrauen leben können. Wenn man sich vertraut, muss man nicht mehr lügen. Wenn man nicht mehr lügt, lebt man in Frieden zusammen.“


„Teatro La Candelaria“ in Bogota, 09.11.2010

Das Theaterstück wird von einer internationalen Gruppe Jugendlicher in spanischer Sprache aufgeführt. Auf der Bühne spielen kolumbianische Jugendliche und Kinder ( Friedensdorf San Jose´ de Apartadó ) zusammen mit der Jugendgruppe aus Tamera:

Naila von Mendelsohn (mit 15 Jahren):"Das Theaterstück war ein echt starker und spannender Gemeinschaftsprozess, weil wir gemerkt haben, dass wir uns nicht einfach mit unseren Freunden auf die Bühne stellen konnten, wenn irgend etwas zwischen uns nicht gestimmt hat. Wir konnten uns nicht auf die Bühne stellen und sagen: 'Ja wir sind jetzt zusammen eine Gruppe, die die Welt verändern will.' Das kam nicht authentisch rüber. Wir haben gemerkt, wir müssen im Einklang sein, mit dem was wir wirklich wollen und mit dem, was wir auf die Bühne bringen, damit es den Menschen in`s Herz geht und damit wir nicht nur versuchen, es irgendwie zu verkaufen, oder irgend etwas zu repräsentieren.“


Chronologie "Der Schwarze Schatten und das Rätsel des Burgfräuleins"

  • 2007 – Teilnahme der Kinder an der Grace Friedenspilgerschaft in Israel/Palästina
  • Mai 2008 – Uraufführung in Tamera (Portugal) in deutscher Sprache
  • September 2008 – Theatertournee durch Deutschland und Schweiz
  • Februar 2009 - Filmprojekt, Videoaufnahmen und DVD Produktion des Theaters in englischer Sprache
  • April 2009 – Uraufführung in portugiesischer Sprache
  • Juli 2009 – Uraufführung in englischer Sprache.Internationale Sommeruniversität Tamera „Modelle Schaffen für eine Zukunft ohne Krieg“.Spezieller Gast: Patch Adams.
  • Herbst 2009 – Theatertournee durch Portugal im Rahmen der Grace Friedenspilgerschaft
  • September 2010 – Uraufführung in spanischer Sprache in Bogota (Kolumbien) Theatertournee durch Kolumbien gemeinsam mit Jugendlichen der Friedensgemeinschaft „San Josè de Apàrtado“ im Rahmen der Grace Pilgerschaft - Auftritte in Schulen und Theatern
  • Im Frühjahr 2010 übergaben die Jugendlichen das Theaterstück an die jüngeren Kinder. Gemeinsam studieren sie es ein.