Wie wir lernen

Der „Offene Lernraum“ - effizientes Lernen durch eigenes Interesse

Die kontinuierliche Basis für alle Aktionen und Lernformen in der Escola da Esperança bildet der „Offene Lernraum“: In ansprechenden, nach Fachgebieten geordneten Räumen finden die Schüler anregendes, den verschiedenen Lernstufen entsprechendes didaktisches Material (Montessori- Material u.a.) vor.
In diesem Lernraum folgen die Kinder ihrem eigenen Interesse, und es entsteht eine besondere, schöpferische Atmosphäre, in der die Aufnahme der Information in natürlicher Weise geschieht. Neben den erarbeiteten Inhalten lernen die Kinder Selbstorganisation und Selbstverantwortung als Kompetenzen für eine Zukunft, die Kreativität, Flexibilität und Teamwork erfordern.
Das breite Angebot ermöglicht den Kindern, ihrer Entwicklung entsprechend ihren Interessen zu folgen und sich somit optimal ausbilden zu können.
„Die Aufgabe von Erziehung ist es, diese Umwelt so auszugestalten, dass von ihr – entsprechend den sensiblen Phasen des Kindes – optimale Lern- und Wachstumsanreize ausgehen. Dies bezeichnet Maria Montessori als „vorbereitete Umgebung“. (...) Die Vorbereitete Umgebung soll das Kind anregen und in den Stand versetzen, seinen Lerninteressen nachzugehen.“
(Horst Klaus Berg/Maria Montessori, 2002)

mehr...

Im Offenen Lernraum

Lernen von Experten im täglichen Leben

Die direkte Erfahrung im Leben, wie der Kontakt zu Menschen aus interessanten Berufs- und Wissensgebieten oder aus anderen Ländern, weckt laufend neue Fragen und den unbändigen Ansporn, mehr wissen zu wollen.
Der persönliche Kontakt zu „Profis“ ist ein wichtiger Aspekt des Lernens: Ein Erwachsener, der „richtig“ bauen kann oder der einfach „alles“ weiß über die Pflanzen und die Natur, ist für ein Kind ein Vorbild mit einer nahezu magischen Anziehung. Wenn sich ein Experte Zeit nimmt, dem Kind echten Einblick in sein Fachgebiet zu gewähren, eröffnet sich ihm ein Raum, in dem es das Wissen geradezu aufsaugt.

Formen sind:
Regelmäßiges Praktikum in Berufsbereichen des Friedensforschungszentrums Tamera, zum Beispiel im Garten, der Küche, in der Töpferei, der Technologie, in dem verschiedenen Tierprojekten mit den Pferden, Hunden und bei den Hühnern.
Exkursionen zu interessanten Betrieben und Orten in der Region, wie einer Mine, Bäckerei, Recycling Center
Kontakt zu internationalen Forschern und Menschen aus aller Welt, zum Beispiel mit Jürgen Kleinwächter, T.H. Colhane

Projektunterricht

Je ganzheitlicher und tiefer die Auseinandersetzung mit einem Thema ist, desto effizienter ist der Lerneffekt. Daher ist der fächerübergreifende Projektunterricht ein wichtiger Bestandteil der Escola da Esperança. Besonders im Bereich des Sprachen Lernens haben wir die Erfahrung gemacht, dass durch ein gemeinsames Ziel, wie z. B. einer Theatertournee, und durch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen kognitiv-theoretischem, praktischem und künstlerisch-kreativem Lernen die Lerneffizienz und Lernfreude massiv gesteigert werden.
Neben dem effektiven Erlernen von inhaltlichen Zusammenhängen spielt der fächer- und altersgemischte Projektunterricht eine wichtige Rolle im sozialen Lernen: In einem gemeinsamen Thema/Ziel finden die Kinder ihre Position in der Gruppe, lernen sich einzuordnen in einen Gesamtzusammenhang und sich mit ihrem Potenzial einzubringen. Sie übernehmen ihrem Alter entsprechend Verantwortung und erfahren sich selbst als wichtig für das Gelingen des Projektes. mehr...

Projekte im Überblick

Kurse (Fachunterricht) und Prüfungsvorbereitung IGCSE

Die meisten Lehrplaninhalte werden im Rahmen des Offenen Lernraumes, der Praktika und des Projektunterrichts abgedeckt. Manche Inhalte jedoch erfordern gerade in der Sekundaria hinsichtlich der Abschlussprüfung einen bestimmten Aufbau, Kontinuität und Vertiefung. So finden in verschiedenen Fächern Kurse statt, um Fachinhalte gezielt zu erarbeiten oder an einem Thema kontinuierlich dranzubleiben und zu trainieren, wie in Englisch, den Naturwissenschaften, Portugiesisch, Mathematik usw.
Die Kursinhalte können bis zur Sekundaria 1 entweder von den Kindern gewählt/bestimmt werden oder sie werden vom Tutor initiiert, wenn bestimmte Fachinhalte vertieft thematisiert werden sollen. Gerade auch in musischen Fächern wünschen sich Kinder professionelle Vorbilder, wie in Capoeira, Sport, Musikinstrumente spielen, Werken, Handarbeit, usw. Aber auch dem Wunsch nach Herausforderung in einer bestimmten Fertigkeit, wie Texte schreiben oder dem Lernen in der Technologie, wird in den Kursen Rechnung getragen. Solche Kurse können über das ganze Schuljahr kontinuierlich laufen, andere finden themenweise über einen bestimmten Zeitbogen statt.
Ab der Sekundaria 2 wird der Unterricht mit gezielten Kursen auf die IGCSE Abschlussprüfungen ausgerichtet.

CIE Grade-System