Reisende Schule

Die „Reisende Schule“ ist ein wichtiger Bestandteil unserer Schule, denn viele Lerninhalte können vor Ort konkret erfahrbar gemacht und verinnerlicht werden: So bringen uns kürzere und längere Reisen in Portugal und in andere Länder in Kontakt mit den Menschen und der Kultur eines Landes, lassen uns Geographie erfahren, Geschichte vor Ort erforschen, Lebensräume und ihre Artenvielfalt untersuchen, und mit zunehmendem Alter politische Zusammenhänge erkennen. Ebenso haben die Reisen großen, persönlichkeitsbildenden Wert: sich mit neuen Eindrücken auseinandersetzen, sich in anderen Begebenheiten zurechtfinden und mit einer Gruppe gemeinsam unterwegs sein. Oft machen die Kinder dadurch einen Sprung in der Entwicklung, der vorher nicht absehbar war.
In der Regel findet im Herbst eine große Reise statt, oft eingebettet in den „Globalen Campus“, das politische Netzwerkorgan des Friedensforschungszentrums Tamera. Manchmal sind diese Reisen verbunden mit einer Theatertournee, bei dem das Theater die Kinder und Begleitpersonen miteinander verbindet und eine spezielle Kontaktfläche schafft, um mit den Menschen vor Ort in Austausch zu kommen. Die Reisen können sowohl mit der ganzen Schule, wie auch mit bestimmten Altersstufen stattfinden (z. B. Portugalreise in der Primaria, erste politische Reise in der Sekundaria 1, Abschlussreise am Ende der Schulzeit).